Präsidentschaftswahl 2020: Herbst der Stagflation

Beiträge 111 - 120 von 282
  • RE: 45: Steuervermeidung?

    saladin, 28.09.2020 12:23, Antwort auf #109

    sollte bei uns auch gehen

    für eine tv-persönlichkeit ist das eindeutig eine berufsbedingte aufwendung (in österreich würde wahrscheinlich ein schlüssel festgelegt wieviel davon privatvergnügen und wieviel beruflich - wie bei homeoffice/arbeitszimmer und privat pc/homeoffice)

    viel gefährlicher dürften die hinweise sein dass seine unternehmen finanziell aif wackelligen füssen stehen und hunderte millionen an schulden in den nächsten 4 jahren fällig werden

    als  rep-president darfst du alles nur nicht schwach wirken

  • (Brief-)Tasche leer

    Wanli, 28.09.2020 13:46, Antwort auf #111

    Hmpf. Das Businessimperium des POTUS hat offenbar seit Jahren Miese gemacht.

    https://www.motherjones.com/kevin-drum/2020/09/donald-trump-has-been-losing-mone y-every-year-since-2012/

    Hätte er die 400 Millionen, die er von Papa bekommen hat, doch besser einfach auf ein Sparbuch geschaufelt oder in einem ETF angelegt...

    https://www.nytimes.com/2018/10/02/us/politics/donald-trump-wealth-fred-trump.ht ml

    Seine Steuererklärungen sehen wirklich nicht gut für ihn aus:

    These are the three key points of the Times report:

    • Trump is not very good at business

    • Trump is very good at avoiding taxes

    • Trump may have serious conflicts of interests with foreign powers

    https://www.theguardian.com/us-news/2020/sep/28/will-the-new-york-times-taxes-re port-sink-donald-trump

    Das einzige, was dem Genius in den letzten zwanzig Jahren wohl wirklich ordentliche Einnahmen beschert hat, war, dass er einen kompetenten Businessman im Fernsehen gespielt hat (-> The Apprentice) und seinen Namen für Geld auf Gebäude hat pinseln lassen, damit die Immobilien ein wenig Glanz bekamen.

    Trump "paid substantial federal income taxes for the first time in his life," $70.1 million, from 2005 to 2007, when the tax-reducing power of nearly a billion in 1995 losses dried up and he started earning serious money from The Apprentice and related licensing deals — but he recouped most of that money, plus interest, starting in 2010 by taking advantage of an obscure provision of a bill passed after the 2008 financial meltdown.

    https://theweek.com/speedreads/940019/trump-apparently-paid-200-times-more-taxes -india-philippines-than-income-tax-2017

    Morgen wird das sicher angesprochen, Trump wird es als Fake bezeichnen, man wird ihm vorschlagen, doch einfach seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, er wird sagen, das gehe nicht, weil er gerade die Steuerbehörde am Hals habe, man wird kontern, das stelle rein rechtlich keinen Hinderungsgrund dar, Trump wird sich über solch "unfaire" Bemerkungen echauffieren.

    For years, the political world has speculated on just what Trump was trying to hide by holding back his returns, and by falsely claiming that he can’t release them until the IRS finishes an extended audit. Was it that he paid no income taxes at all in some years? Was it that he was far less successful of a businessman than he let on? Was he claiming legally dubious deductions?

    The answer, it turns out, is all of the above.

    The Times story makes clear the supposedly wealthy president often paid no income taxes, while his businesses regularly lost vast sums of money, and he himself was on the hook for increasing sums in loans. All that is politically damaging enough to Trump’s image, and likely a sufficient reason to work hard to keep the tax returns secret.

    https://www.vox.com/2020/9/27/21458945/trump-tax-returns-new-york-times-ivanka

    Für ein paar WählerInnen wird das ein Grund sein, endgültig mit ihm zu brechen, die meisten wird es natürlich nicht weiter jucken. Aber die derzeitigen Schlagzeilen helfen halt auch nicht, verlorene Wähler zurückzugewinnen. In den meisten Staaten kann schon gewählt werden, es bleibt noch ein guter Monat für eine Aufholjagd - da wären langsam mal positive Nachrichten hilfreich.

    EDIT

    Natürlich findet sich unter Trumps Twitternachrichten auch diese von 2012, in der er Obama vorwirft, zu wenig Einkommenssteuer zu zahlen:

    @BarackObama who wants to raise all our taxes, only pays 20.5% on $790k salary. http://1.usa.gov/HFZJKH Do as I say not as I do.

    https://www.washingtonpost.com/news/post-politics/wp/2016/10/02/trump-taxes-and- twitter-his-attacks-on-others-now-back-under-the-spotlight/

    In dem betreffenden Jahr zahlten die Obamas offenbar immerhin gut 112.000 $ an Steuern und spendeten weitere 150.000, Trump zahlte offenbar keinen einzigen Cent an den Fiskus.

    https://elev8.hellobeautiful.com/839108/how-much-does-president-obama-make-pay-i n-taxes/

  • RE: (Brief-)Tasche leer

    SeppH, 28.09.2020 17:36, Antwort auf #112

    Hmpf. Das Businessimperium des POTUS hat offenbar seit Jahren Miese gemacht.

    Aber weniger Miese als davor Plusse. Mir ist weiterhin unklar, wie groß das Vermögen des 45 tatsächlich ist. Dass Unternehmen gerne mal Verluste ausweisen, um Steuern zu sparen, ist durchaus üblich, das sagt erst einmal noch nichts darüber aus, wie gut das Unternehmen insgesamt aufgestellt ist.

  • RE: (Brief-)Tasche leer

    drui (MdPB), 29.09.2020 01:31, Antwort auf #112

    Ein paar Gedanken dazu:

    1) Wird es Trump direkt schaden? Eher nicht. Es war genau so erwartbar, kaum Steuern bezahlt und nicht so reich wie behauptet. Gewürzt mit Peinlichkeiten wie der teuren Frisur, hohen Schulden, erwartbaren Steuerrückforderungen von Hunderten Millionen und den 750 USD jährlicher Steuer während seiner Präsidentschaft. Seine Anhängerschaft wird es nicht stören. Ich glaube, die einzige Sache, die mehr als 10% seiner Hardcorefans zum Nachdenken bringen würde wäre, wenn eine glaubwürdige Geschichte aufkommt, er hätte eine Frau zur Abtreibung genötigt.

    2) Ist das nun "clevere Steuervermeidung" (womit Trump prahlen würde), dumme Investmentpolitik oder einfach das alberne Hobby eines älteren Narzisten? Er hat Geld aus seinen Showeinnahmen in Golfplätze (sein Hobby) und Trump-Hotels (wo sein Name drauf steht) gesteckt, zwischendurch in Trump-Casinos, eine "Trump-Universität" und ähnliche narzistische Projekte. Ich vermute, das ist nicht anders als sich teure Briefmarken, Oldtimer oder seltene Fische zuzulegen (nur dass die weniger stark im Wert sinken als Trumps Golfplätze). Er will sich Anerkennung kaufen bei seiner Peergroup und richtet sich an seiner Alltagswirklichkeit aus.

    3) Wird es Trump indirekt schaden? Möglich. Es kann ihn in der Debatte zum Explodieren bringen, wenn Biden es klug anstellt. Nichts hasst Trump mehr, als schwach dazustehen, und seine persönliche ökonomische Bilanz ist mehr als schwach. Und er könnte böse Probleme finanzieller und juristischer Art bekommen, wenn er nicht mehr Präsident ist. Ich frage mich auch, ob manche Wähler nun seine laut Umfragen "größte Kompetenz" (Wirtschaft) anzweifeln, die einzige Kategorie, wo er noch knapp vor Biden liegt.

    4) Bemerkenswert finde ich, dass seine Verluste gerade während seiner Amtszeit so hoch sind. Er hat zig Millionen von Steuerzahlern und eigenen Wahlkampfspenden abgezweigt, Militärs gehen auf Steuerzahlerkosten in seine Hotels und auf seinen schottischen Golfplatz, Mar-A-Lago ist voll von reichen Arschlöchern, die sich Gefälligkeiten erkaufen und die verdoppelte Mitgliedschaftsgebühr gerne zahlen, er bekommt die tollsten Geschenke von Diktatoren aller Art, und trotzdem macht er insgesamt Verluste?

    5) Die NYT-Berichte lassen vermuten, dass er mit seinen Steuertricks die gesamte Familie eingebunden hat. Diverse horrend hohe "Beraterhonorare" gingen als Ausgaben u.a. an seine Tochter, die Verluste sind somit wohl eine geschönte Schenkung an Familienmitglieder, um Steuern zu sparen. Dass dabei alles legal war, wage ich zu bezweifeln.

  • RE: (Brief-)Tasche leer

    saladin, 29.09.2020 05:15, Antwort auf #114

    Das einzige was ihm schaden könnte? Wenn er pleite ist und klar wird dass er ein loooser ist Scgwache Typen werden schnell abgesägt (viele die einen starken führer anhimmeln folgen ihm weil sie so stark/gemein/skrupellos etc. sein wie er Wie ein pleite looser will keiner sein (zuviele sind das selber schon)

  • RE: (Brief-)Tasche leer

    Eckhart, 29.09.2020 11:57, Antwort auf #114

    5) Die NYT-Berichte lassen vermuten, dass er mit seinen Steuertricks die gesamte Familie eingebunden hat. Diverse horrend hohe "Beraterhonorare" gingen als Ausgaben u.a. an seine Tochter, die Verluste sind somit wohl eine geschönte Schenkung an Familienmitglieder, um Steuern zu sparen. Dass dabei alles legal war, wage ich zu bezweifeln.

    Er hat ja schon seit einiger Zeit die Steuerfahndung am Hacken. Nur ob es ihm bei hardcore-Fans auch schadet?
    Staatsferne Menschen finden es ja nicht so schlimm, wenn man sich den gemeinsamen Aufgaben, sprich Steuer zahlen, entzieht.

    Schlimmer wird vielleicht die Nationale Sicherheit bewertet?
    Wenn er mit mehreren hundert, bald fälligen, Millionen im Ausland verschuldet ist, wie unabhängig ist er dann noch?


    MONTAG, 28. SEPTEMBER 2020
    "Verschiedene Länder?"
    Pelosi will mehr zu Trumps Gläubigern wissen

    Ein Zeitungsbericht über die Finanzen von US-Präsident Trump schlägt hohe Wellen. Der politische Gegner lässt die Gelegenheit nicht ungenutzt: Die Top-Demokratin Pelosi spricht in dem Fall sogar von einer "Frage der nationalen Sicherheit". Aus ihrer Sicht müsse man mehr über Trumps Gläubiger erfahren.

    https://www.n-tv.de/politik/Pelosi-will-mehr-zu-Trumps-Glaeubigern-wissen-articl e22065625.html

  • RE: (Brief-)Tasche leer

    SeppH, 29.09.2020 12:48, Antwort auf #115
    zufiele

    Wird das jetzt zum Volkssport, die deutsche Sprache falsch anzuwenden? Ach so, Volk darf ich vermutlich gar nicht schreiben hier...

  • Bisschen Schwund is immer

    Wanli, 30.09.2020 00:57, Antwort auf #117

    Brad Parscal brüstete sich als Trumps Wahlkampfchef, man werde einen "Todesstern" bauen, eine unschlagbare Kampagne. Jüngst wurde er degradiert zum Leiter der digitalen Operation, jetzt wird er beschuldigt, zwischen 35 und 50 Millionen an Wahlkampfgeldern veruntreut zu haben. Parscale drohte Sonntag mit Selbstmord, sein Haus wurde von der Polizei umstellt, man konnte ihn schließlich in die Psychiatrie einweisen. Der Donald stellt bekanntlich nur die besten Leute ein.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-8782463/Brad-Parscale-investigation-ste aling-40M-Trumps-2020-campaign.

    In vier Stunden beginnt die erste Debatte zwischen dem POTUS und seinem Herausforderer.

  • Es wird noch schmutziger

    drui (MdPB), 01.10.2020 13:43, Antwort auf #118

    Parscal hat sich inzwischen von der Trump-Kampagne losgesagt, zu viel Stress. Seitdem er degradiert wurde, hat er massiv getrunken. Meine Schadenfreude hält sich in Grenzen, er ist nur ein weiteres Beispiel für Menschen, die Donald Trump in den Abgrund zieht. Ob der Donald nun charakterlich miese Typen anzieht oder sie dazu umerzieht?

    https://www.politico.com/news/2020/09/30/brad-parscale-stepping-down-trump-campa ign-424069

    Facebook hat Trump-Werbung entfernt, in der Biden vorgeworfen wurde, er würde Tausende Flüchtlinge aus Somalia, Jemen und Syrien in die USA holen und die wären Schuld an Corona.

    Die Trump-Kampagne hat die Inhalte verteidigt:

    “When it comes to leading our nation through this crisis and delivering the Great American Comeback, Americans can rely on President Trump,” campaign spokesperson Courtney Parella said in the statement.

    https://thehill.com/policy/technology/519070-facebook-takes-down-trump-campaign- ads-tying-refugees-to-coronavirus

    In Minnesota hetzt Trump gegen die muslimische Abgeordnete Ilhan Omar, der Mob schreit "sperrt sie weg".

    https://thehill.com/homenews/campaign/519069-trump-crowd-chants-lock-her-up-abou t-omar-as-president-warns-of-refugees-in

    Nur so als Anmerkung: Man mag das für Wahlkampf halten, aber solche Hetze lässt Morde und Gewalt gegen Minderheiten extrem ansteigen, gerade wenn sie von oben scheinbar legitimiert werden. Trump geht über Leichen, nicht erst nach der Wahl. Das werden noch grausame Wochen.

  • RE: Es wird noch schmutziger

    Mirascael, 01.10.2020 16:08, Antwort auf #119

    Morde und Gewalt?

    Du meinst Black Lives Matter und Antifa?

Beiträge 111 - 120 von 282

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.408 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com