Island: Grüne adé!

posts 1 - 10 by 37
  • Island: Grüne adé!

    Hauke Haien, 10.04.2009 14:23
    #1
    Wer auf den Wiki-Link bei der grünen Aktie klickt, erfährt Erstaunliches.

    Wäre ich noch böser als ich eh schon bin, würde ich vorschlagen: Zur Nachahmung in anderen Ländern empfohlen!
  • Re: Island: Grüne adé!

    britta (洋鬼子), 10.04.2009 14:35, Reply to #1
    #2
    > Wer auf den Wiki-Link bei der grünen Aktie klickt, erfährt Erstaunliches.
    >
    >
    > Wäre ich noch böser als ich eh schon bin, würde ich vorschlagen: Zur
    > Nachahmung in anderen Ländern empfohlen!

    ähmm, räusper, räusper, krächz - könntest mir bitte mal kurz zeigen, wie ich auf den von dir zitierten Link komme ?

    Oder ihn einfach mal da reinstellen ?

    Danke ;-)
  • Re: Island: Grüne adé!

    Hauke Haien, 10.04.2009 15:43, Reply to #2
    #3
  • Re: Island: Grüne adé!

    britta (洋鬼子), 10.04.2009 16:04, Reply to #3
    #4
    zeigt einen Applikationsfehler an - bitte wiederholen Sie den Aufruf - das wirst ja wohl nicht gemeint haben.

    Ich bab aber inzwischen einen Link gefunden ...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Left-Green_Movement

    falls du DAS gemeint haben solltest - nur verstehe ich nicht ganz die Aussage mit Ade .....

    wird wohl an der Hitze liegen in Wien - grad war noch Winter, schon brüten wir bei 25 Grad ..



    ******
    Edit vom WF-Team:

    Falls ein erneut ein Fehler beim Posten eines Links auftritt, bitte selbigen im Posting einfach direkt verlinken, dann sollte das zusätzliche Steuerzeichen verschwinden.
  • Re: Island: Grüne adé!

    maceo, 10.04.2009 16:08, Reply to #4
    #5
  • Re: Island: Grüne adé!

    britta (洋鬼子), 10.04.2009 16:34, Reply to #5
    #6
    Danke - gelesen. Habe offen gestanden keinen so großen Überblick über die moderne isländische Innenpolitik - rein vom Gefühl her würde ich aber sagen, daß man schon aus topographischen Gründen mit einer "Schneeweiß-Partei" vermutlich weiter gekommen wäre als mit einer Grünen.

    Ganz allgemein würde ich aber sagen, daß die Zeiten, in denen man mit einer aus aktuellen Anlässen (in Ö wars Hainburg) hervorgegangenen Bürgerrechtsbewegung langfristig eine Partei aufbauen konnte, vorbei sind, dazu sind die weötweiten politischen und wirtschaftlichen Umstände wieder zu sehr ans Eingemachte herangekommen - ans nackte Überleben, an die Existenz, an Essen, Miete, Job, Bildung und Chancen für die Kinder, an allgemeines Zukunftsdenken, in das mehr Angst als Zuversicht reinfließen wird. Da sind solche Voller-Bauch-und-Geistige-Fadesse-Auswüchse wie die -Innen- und Starkpigmentierten-Sprachform und die Befindlichkeiten von traumatisierten Drogendealern halt nicht mehr dazu angetan, eine größere Menge ebenso gelangweilter Möchtegernauchwasbeitragender anzulocken.

    Die Blöcke werden wieder dichter werden, die Fronten klarer und wers bis jetzt nicht geschafft hat, ordentlich fußzufassen, wird ausgeschieden werden.

    Von nun an wirds rundgehen - nix wird vorbei sein in ein oder zwei Jahren, das ist erst der Anfang. Ich hab auf 2012-2015 getippt, genauso wie seinzerzeit in meinem Schulaufsatz über das Ende des kommunistischen Blockes, den ich auf ca. 1996 angestzt hatte - das war Mitte der 70er - damals habe ich schallendes Gelächter meiner Professoren geerntet -- was ich mir denn denken würde, die USA hätten Strategien für das Jahr 2030 ausgearbeitet, den Kommunismus betreffend. Gut, ich hab mich geirrt, um 7 Jahre, aber nicht um 40 wie die Amis, ich bin auch gerne bereit, zuzugeben, daß ich mich mit 2015-2015 geirrt habe und daß es früher losgeht und die EU auch Pläne bis weit nach 2020 hinein gemacht hat, aber selbst wenn jetzt beschwichtigt werden wird die nächsten ein oder zwei Jahre, der erste Schuß ist gefallen und von jetzt an ist die Apathie vorbei, die Welt ist in Bewegung, nix geht da mehr zurück.

    Auch für Island nicht - ich hab gehört, daß die Norweger da am Überlegen sind, einzugreifen - und die sind eisern im Haushalten. Die Courage, nein zur EU zu sagen, hat sich gelohnt, sie sind immer noch das reichste Land der Welt, sind für 3 Generationen finanziell abgesichert, haben eine Arbeitslosenrate von unter 2 % und wieder Geburtenzuwächse der eigenen Bevölkerung ohne Zuwanderung.

    Könnt schlimmer kommen für Island, als unter die Norwegische Ahnherrschaft zurückzukehren.

    Da werdens den Grünen nix nachweinen, vermutlich wie der Rest Europas auch, wenns mal so weit sein wird.
  • Wo sind die Blonden?

    quaoar, 10.04.2009 16:44, Reply to #4
    #7
    > Ich bab aber inzwischen einen Link gefunden ...
    >
    > http://en.wikipedia.org/wiki/Left-Green_Movement


    Interessanter Link. Du sagst doch immer, die Wikinger seien blond, und die Isländer sind ja fraglos Wikinger.

    Von den abgebildeten 9 Isländern, Frauen + Männer, ist aber kein eiziger blond. Sind alle dunkel. - Wie das?


  • Re: Wo sind die Blonden?

    britta (洋鬼子), 10.04.2009 17:21, Reply to #7
    #8
    Wer sagt, daß die Wikinger alle blond waren ?

    Meine Großmutter hatte ganz dunkle Haare, aber feine, dünne und sehr dicht, .. die selbe Art wie meine und meine sind skandinavischblond!

    Ihre Haut war aber schneeweiß und ihre Augen hatten eine Art Graublau .. mein Großvater war aus der selben Gegend und war silberblond und eher zierlich - aristokratische Hände, hohe Wangenknochen und eine feine griechische Nase.

    Je weiter du in Norwegen raufkommst, umso seltener wird die blonde Haarfarbe, wichtig ist die Beschaffenheit der Haare, dünn und viele, nicht drahtig und ölig glänzend wie bei den Südländern und das Dunkle im Haar gegen das Licht immer mit einem Schuß rötlich oder kupfer, aber nie blauschwarz oder stumpfschwarz ...

    Das Märchen, daß Wikinger alle blond und riesige Riegel, dafür aber strohdumm sein müssen, stammt ich weiß nicht woher - Tacitus war gut im Erfinden solcher "Beschreibungen", weiß nicht, wer da 500 Jahre später bei ihm abgekupfert hat, aber weder waren alle Skandinavier Plünderer - die "Wikinger", also die plündernden Seefahrer waren tatsächlich nur ein kleiner Teil der Gesamtbevölkerung, aber wohl am Kontinent am meisten präsent und daher hat man von ihnen auf das gesamte Volk geschlossen, noch waren sie alle blond, wohl aber weißhäutig und helläugig.

    Das Gros vor allem der norwegischen Bevölkerung war aber freier Bauernstand, der sich weder von einem Adel noch von einem der zahlreichen Könige was sagen oder gar befehlen ließ und daß die unabhängigen Wikingerflotten sozusagen ihre begehrten Frischfleischlieferanten waren, kann man ihnen auch nicht krummnehmen bei den Verhältnissen da oben.

    Gute Händler waren sie auch und ohne sie gäbe es wohl heute kein Rußland, so wie es ohne sie als die besten Schiffsbauer und Seefahrer ihrer Zeit heute kein Island gäbe. Obwohl Island damals eher ein Verbannungsort denn eine freiwillige Kolonie war ...

    Trotzdem, warum sie bei all ihren Talenten nie ein Weltreich gegründet haben - naja, sie habens halt nie lange in der Fremde ausgehalten, auch wenns zu Hause noch so kalt und karg war .. kann ich verstehen, wer mal eine Weile durch Norwegen gezogen ist mit den entsprechenden Genen in den Knochen, wirds nachvollziehen können.

    außerdem mag ich halt diese nordnorwegischen Männer - diese feinen, dunklen Haare mit den zarten Augenbrauen, den leuchtenden meerfarbenen Augen und dem verschrobenen Einzelgängertum.

    Paßt gut zu einer Exilwikingerin mit meerfarbenen Augen und silberblonden Haaren und verschrobenen Einzelgängerin.

    Wir sind halt überall auf der Welt erkennbar - wurscht welche Haarfarbe !
  • Re: Island: Grüne adé!

    jenspeter, 10.04.2009 19:28, Reply to #1
    #9
    > Wer auf den Wiki-Link bei der grünen Aktie klickt, erfährt Erstaunliches.
    >
    >
    > Wäre ich noch böser als ich eh schon bin, würde ich vorschlagen: Zur
    > Nachahmung in anderen Ländern empfohlen!

    Wäre es jetzt nicht sinnvoll die (immer) noch fehlenden Regeln für den Markt zu definieren.
  • Re: Island: Grüne adé!

    gruener (Luddit), 10.04.2009 19:47, Reply to #9
    #10
    du hast recht, das wäre es wirklich...

    edit: done!

    und nun wird fleißig überprüft, ob nicht heute noch eine aktie aus dem markt fliegen darf!

posts 1 - 10 by 37
Log in
30,440 Participants » Who is online

Fine music for political ears

What we predict...

Wahlfieber, originally a platform from the German-speaking world, offers (user-based) forecasts on elections worldwide - using political prediction markets without applying any algorythm.

Our focus

Germany / Austria / Switzerland
All national and state elections as well as selected local, mayoral and party elections

Europe
Almost all national elections as well as selected presidential, regional and local elections and votes.

USA
All presidential, senatorial and house elections (including mid-term and most presidential primaries/caucusses) as well as important special and state elections.

UK
All national and state elections as well as important special, local and mayoral elections and votes.

Worldwide
National elections - including Australia, Canada, Israel, Japan, New Zealand, etc.


Important elections in 2022

  • Several state elections in Germany
  • US-Mid-term elections
  • Presidential elections in Austria, Brasilia and France
  • National elections in Australia, France, Latvia, Hungary, Portugal, Slovenia and Sweden

How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com