Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021

posts 21 - 30 by 33
  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - erste tendenz

    drui (MdPB), 13.09.2021 03:21, Reply to #16
    #21

    wobei: in berlin scheint der trend grade völlig gegen grün zu laufen... gibt es da etwa schon wieder eine mini-autobahn, an der eine grünen kandidatin scheitern sollte?

    Woran machst Du das fest? Die letzte Umfrage war Ende August und die Spitzenkandidaten heißen Franziska Giffey, Kai Wegner und Bettina Jarasch, die Erste ist bekannt, unbeliebt und plagiiert, die Anderen sind blass. Giffey macht zudem überdeutlich, dass sie gerne mit CDU und FDP regieren würde, in Berlin nicht unbedingt die Lieblingskoalition der Bürger.

    Positiv für die SPD: Der Bundestrend (Olaf Scholz) und engagierte Mitglieder, die an jeder Haustür klingeln, während alle anderen praktisch nur Plakate kleben und Stände aufbauen.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - erste tendenz

    gruener (Luddit), 13.09.2021 03:51, Reply to #21
    #22

    ich mache dergleichen u.a. fest  an:

    - meiner eigenen prognose (das allein würde sicher nicht ansatzweise genügen, aber frech wie ich bin, müsste ich sie als erste anführen :-))

    - die wiederum bestätigung gefunden hat in einer umfrage von civey wie auch einer prognose von prognosumfragen

    - noch vor einigen wochen lagen die grünen in berlin deutlich über 20 % und wurden als stärkste partei präsentiert. es geht demnach grüntechnisch steil bergab...

    das alles mag wahrlich noch gar nichts bedeuten, aber civey beispielsweise neigte bislang eher dazu, die grünen zu überschätzen denn zu benachteiligen. das wundert nicht unbedingt: deren anhänger sind sehr netzaffin. aber: es bestätigt meine skepsis.

    lange rede , kurzer sinn: ich gehe momentan davon aus, dass die umfragen der kommednen tage  diesen trend bestätigen werden. grob eingeschätzt: spd deutlich führend (knapp 25 %) - ein dreikampf um den zweiten platz um und bei 15 %. --- verbleiben im übrigen etwa 25 bis 30 % für afd, fdp und andere - letztere klar über 10 %.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - erste tendenz

    Eckhart, 13.09.2021 14:38, Reply to #18
    #23

    Die Berliner Grünen scheitern nicht an Miniautobahnen sondern an den Berliner Grünen -:)

    so funktioniert es natürlich auch. und ich habe mich noch bemüht, den berliner grünen etwas positiv inhaltliches zuzuschustern... offenbar eine vergebliche liebesmüh.



    Bin bestimmt kein Schönredner. Das Ergebnis in Niedersachsen insgesamt hätte sicher besser laufen können für Grüne. Aber zu behaupten es gäbe gar nichts positives zu berichten?

    Gegen den Bundestrend haben z.B. die Bürger Hannovers nicht nur den Grünen ein sattes plus (fehlt nicht so viel zur Verdoppelung) bescheert und der SPD ein minus im CDU-Bereich. Erstmals sind die Grünen auch an der SPD vorbeigezogen nach Prozenten und sind nun größte Fraktion in der Landeshauptstadt. Das wird sicher auch den Grünen Oberbürgermeister von Hannover freuen. Es zeigt sich: Sacharbeit ist zwar zäh, wird zuweilen aber auch belohnt.

    Für dauerunkende Untergangspropheten sieht es eigentlich noch schlechter aus, als für die Grünen, bei denen die Bäume zwar nicht so schnell in den Himmel wachsen wie von einigen erhofft, die aber doch das Beste Ergebnis der Wahlgeschichte dort erzielt haben.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - erste tendenz

    gruener (Luddit), 14.09.2021 03:22, Reply to #23
    #24

    da ich ja bekanntlich gerne sarkastisch bin:

    offenbar haben die grünen in hannover den größten zuwachs aus den reihen der afd bekommen resp den blauen die fettesten verluste beschert. da wächst offenbar langsam zusammen, was längst zusammen ...na ehschowissn!

    aber ich will ja nicht gehässig sein, sondern mich ausnahmsweise mit grün über einen zufallstreffer freuen.

    ********

    sicher gibt es ähnliche erfolge auch von den anderen parteien in niedersachsen zu berichten. vlt. mag ja wer diese ausgraben.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - vorläufiges endergebnis

    gruener (Luddit), 14.09.2021 04:12, Reply to #24
    #25

    ... dieses liegt mittlerweile vor.

    siehe: https://www.aktuelle-wahlen-niedersachsen.de/KW2021/KW/000.pdf

    im detail für alle kreise: https://www.aktuelle-wahlen-niedersachsen.de/Vision/map.html

    ******

    der wahlfieber-markt weist - bei geringer beteiligung - einen MAF/MAE von 0,95 auf. das ist durchaus zufriedenstellend. für eine kommunalwahl vermutlich gar "sehr gut". (btw: welcher depp hat am ende die afd hochgekauft? - eine rein rhetorische frage, da ich es weiß)

    ******

    ein kurzes fazit:

    • spd und cdu verlieren - ebenso die afd
    • angesichts der aktuellen zahlen für den bund sind die verluste der cdu (-2,6 %) beinahe zu vernachlässigen - jene 1,3 % minus der spd jedoch weniger. offenbar gab es in niedersachsen - trotz mp weil - keinen scholz-effekt-
    • die grünen gewinnen 5 % hinzu - in dem rahmen dürfte (maximal) auch ihr zugewinn bei der anstehenden btw liegen --- und offenbar gilt auch landesweit: je größer die verluste der afd desto höher der grüne zugewinn
    • hart trifft es die afd - ihr minus von 3,3 % wiegt schwer
    • stagnierend - bei leichtem minus - auf niedrigem niveau: die linke sowie die freien wähler(gruppen) - die freien wähler (als partei) sind im norden seit jeher schwach, dafür ist deren direkte konkurrenz in gestalt der unabhängigen wählergruppen auf kommunalebene groß --- die linke wiederum hat in der kommunalen politik flächendeckend noch nie einen blumentopf gewonnen - zumindest nicht in westdeutschland
    • der zugewinn der fdp (1,7 %) lässt ebenfalls zu wünschen übrig, könnte sich aber auch bundesweit ausgehen
  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - vorläufiges endergebnis

    sorros, 14.09.2021 12:45, Reply to #25
    #26
    • spd und cdu verlieren - ebenso die afd
    • angesichts der aktuellen zahlen für den bund sind die verluste der cdu (-2,6 %) beinahe zu vernachlässigen - jene 1,3 % minus der spd jedoch weniger. offenbar gab es in niedersachsen - trotz mp weil - keinen scholz-effekt-
    • die grünen gewinnen 5 % hinzu - in dem rahmen dürfte (maximal) auch ihr zugewinn bei der anstehenden btw liegen --- und offenbar gilt auch landesweit: je größer die verluste der afd desto höher der grüne zugewinn
    • hart trifft es die afd - ihr minus von 3,3 % wiegt schwer
    • stagnierend - bei leichtem minus - auf niedrigem niveau: die linke sowie die freien wähler(gruppen) - die freien wähler (als partei) sind im norden seit jeher schwach, dafür ist deren direkte konkurrenz in gestalt der unabhängigen wählergruppen auf kommunalebene groß --- die linke wiederum hat in der kommunalen politik flächendeckend noch nie einen blumentopf gewonnen - zumindest nicht in westdeutschland
    • der zugewinn der fdp (1,7 %) lässt ebenfalls zu wünschen übrig, könnte sich aber auch bundesweit ausgehen

    Naja es entspricht meinen Vorstellungen.

    Man muß ja immer noch bedenken, daß bei Kommunalwahlen außer in den Großstädten (und auch da manchmal) auch bei den Listen überwiegend nach Personen gewählt wird und Parteien mit vielen Mitgliedern wie CDU und SPD einen größeren Vorteil haben, als bei überregionalen Wahlen.
    Nur eine Anmerkung bei der Linken von 7% auf 5,6% ein Vlsut von 25 bzw 20% je nachdem welche Wah man zu Grunde legt ist kein leichtes, sondern ein heftiges Minus.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 - erste tendenz

    Eckhart, 14.09.2021 13:04, Reply to #24
    #27

    da ich ja bekanntlich gerne sarkastisch bin:

    offenbar haben die grünen in hannover den größten zuwachs aus den reihen der afd bekommen resp den blauen die fettesten verluste beschert. da wächst offenbar langsam zusammen, was längst zusammen ...na ehschowissn!

    aber ich will ja nicht gehässig sein, sondern mich ausnahmsweise mit grün über einen zufallstreffer freuen.

    ********

    sicher gibt es ähnliche erfolge auch von den anderen parteien in niedersachsen zu berichten. vlt. mag ja wer diese ausgraben.

    Vielleicht kann selbst die AfD weniger Symphatisanten ziehen, wenn sie in Hannover gegen den deutschen Bürgermeister (Belit Onay) mit Migrationshintergrund hetzt?
    Und wenn es deinem Ego dient, jedesmal die Partei mit dem höchsten Prozentzuwachs als den eigentlichen Verlierer der Wahl zu erklären, dann sagt das halt sehr viel über dich aus. Und mehr auch nicht.
    Und bei allen Wählerwanderungsanalysen wird immer wieder festgestellt: Der Austausch zwischen AfD- und Grünen-Wählern findet nicht direkt statt. Deren Wählermilieus liegen am weitesten auseinander.
    Und speziell zur AfD:
    Auch in Niedersachsen war liegt die erste Wahlperiode mit relevanten Ageordnetenzahlen für die AfD in den Kommunalparlamenten zurück. Auf landes- und bundesebene hat die AfD die letzten Jahre nicht gerade geglänzt mit konstruktiver Sacharbeit, guten Vorschlägen und sich nicht als solide Alternative für viele präsentiert. Auf allen Ebenen gab es internen Streit, viele Abgänge, vor allem bürgerlicher AfDler und eine zunehmende Anlehnung an rechtsextrmisten und Stammtischproleten. Keine Landesfraktion und auch nicht im Bund, kam ohne Mitgliederschwund aus.
    Wie das in Niedersachsens Kommunalparlamenten war? Keine Ahnung. Aber der starke Verlust scheint doch eine Entzauberung zu sein. Und vielleicht wurde da einiges an reinem Protestwahlverhalten von den anderen Parteien mit konstruktivem Background wieder aufgefangen.

    Meine politische Einschätzung, ohne Beziehungen nach NS hinein. Aber letztlich hoffe ich auch auf sowas im Bund. Die AfD brachte im Bundestag nichts. Und es gibt keine Perspektive. Hoffentlich baut sie im Bund ab, obwohl die drei Kanzlerkandidat*innen nicht die größten Leuchten am HImmel sind.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021, AfD

    SeppH, 14.09.2021 15:23, Reply to #27
    #28
    Meine politische Einschätzung, ohne Beziehungen nach NS hinein. Aber letztlich hoffe ich auch auf sowas im Bund. Die AfD brachte im Bundestag nichts. Und es gibt keine Perspektive. Hoffentlich baut sie im Bund ab, obwohl die drei Kanzlerkandidaten nicht die größten Leuchten am HImmel sind.

    Benutzt du neuerdings wieder das generische Maskulinum? Sehr gut! Die Abkürzung NS ist natürlich nicht akzeptabel.

    Zum Thema: Der Absturz der AfD ist durchaus auffällig und war möglicherweise zu erwarten, weil das zentrale Thema von vor fünf Jahren, die Migrationskrise, nicht mehr dominierend ist. Gleichzeitig steht die AfD bundesweit konstant bei 10-12 Prozent. Ich frage mich, welche Annahmen dem zugrunde liegen. Sollte man wie zuvor auf Noncomplier spekulieren, so könnte diese Annahme diesmal falsch sein, falls die AfD weniger Wähler mobilisieren kann. Ihre Themen wurden in den Medien weitaus weniger gespielt. Daher ist Einstelligkeit durchaus zu erwarten und eine Mehrheit für RGR wäre nochmals wahrscheinlicher.

    Mich würde interessieren, was capsoni, Birnstingls Sockenpuppe, dazu sagt.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021, AfD

    sorros, 14.09.2021 16:14, Reply to #28
    #29

    Zum Thema: Der Absturz der AfD ist durchaus auffällig und war möglicherweise zu erwarten, weil das zentrale Thema von vor fünf Jahren, die Migrationskrise, nicht mehr dominierend ist. Gleichzeitig steht die AfD bundesweit konstant bei 10-12 Prozent. Ich frage mich, welche Annahmen dem zugrunde liegen. Sollte man wie zuvor auf Noncomplier spekulieren, so könnte diese Annahme diesmal falsch sein, falls die AfD weniger Wähler mobilisieren kann. Ihre Themen wurden in den Medien weitaus weniger gespielt. Daher ist Einstelligkeit durchaus zu erwarten und eine Mehrheit für RGR wäre nochmals wahrscheinlicher.

    Bei den Rohzahlen von FGW sieht es bis vor 3 Wochen (seitdem veröffentlichen sie die nicht mehr) so aus, bei den Rohzahlenvon GMS nicht.
    Ich vermute die Rohzahlen von FGW sind richtiger, aber das weiß ich natürlich nicht.

  • RE: Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021, AfD

    drui (MdPB), 14.09.2021 17:36, Reply to #29
    #30

    Ein paar Anmerkungen zu möglichen Überintepretationen eines westlich-ländlichen Bundeslandes hinsichtlich der BTW:

    Eine Kommunalwahl hat ihre eigenen Gesetze und ist noch mehr personalisiert als eine BTW, was dann auch heißt, dass der Scholz-Effekt dort minimal bzw. homöopathisch ist. Die AfD war im Westen bei Konnunalwahlen immer schon schwach, im Osten nicht, mmn legt sie bei den BTW im Osten zu und im Westen leicht ab. Es kommen einem aber schon Gedanken, ob der bundesweit grüne Abwärtstrend ein rein demographischer ist, vor einem halben Jahr übertrieben nach oben interpretiert, zuletzt übertrieben nach unten, auch weil man bei den letzten Wahlen die Grünen stets überschätzt hat. Kann man die 5%-Zuwachs mit dem Zuwachs der Bundesgrünen seit der letzten BTW vergleichen? Es kommt bei den Grünen ja auch darauf an, wie sie in ländlichen Gegenden kommunal überhaupt wählbar sind bzw. wie da die Konkurrenz durch Wählergruppen ist. Daher schneiden bei BTW die Grünen auf dem Land meist besser ab als bei Kommunalwahlen.

posts 21 - 30 by 33
Log in
29,857 Participants » Who is online

Fine music for political ears

What we predict...

Wahlfieber, originally a platform from the German-speaking world, offers (user-based) forecasts on elections worldwide - using political prediction markets without applying any algorythm.

Our focus

Germany / Austria / Switzerland
All national and state elections as well as selected local, mayoral and party elections

Europe
Almost all national elections as well as selected presidential, regional and local elections and votes.

USA
All presidential, senatorial and house elections (including mid-term and most presidential primaries/caucusses) as well as important special and state elections.

UK
All national and state elections as well as important special, local and mayoral elections and votes.

Worldwide
National elections - including Australia, Canada, Israel, Japan, New Zealand, etc.


Important elections in 2021

General election in Germany
Duma election in Russia
Knesset election in Israel


How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com