Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

posts 1 - 8 by 8
  • Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    an-d, 03.05.2019 23:33
    #1

    Hallo,

    angekündigt war, dass die Partei Freie Wähler und (fast, s.u.) alle Wahllisten zusammengefasst werden unter "freie Wählergemeinschaften" (oder habe ich etwas verpasst?)

    Andere sind die anderen "kleinen" Parteien (ohne FW) und die gemeinsamen Listen verschiedener Parteien (egal wie groß).

    Wenn das so richtig ist:

    Habt ihr doch vor die Partei FW auzugliedern?

    In der Anleitung http://www.wahlfieber.de/de_du/forum/neue-maerkte/7157/ werden die FW unter Andere aufgeführt und nicht den Listen zugeschlagen oder eigenständig ausgegliedert. Letzteres fände ich besser, aber angesagt ist es anders - bzw. wenn das geändert werden soll müsste noch ein Aktiensplitt erfolgen der Wählergruppen. Die Zuordnung zu Andere wäre aber in jedem Fall falsch. Oder?

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    gruener (Luddit), 04.05.2019 02:15, Reply to #1
    #2

    ich versuche einmal, die problematik in verständliche worte zu fassen:

    bzgl. 2014

    es erscheint mir eindeutig, dass alle kandidaturen von freien wählern unter "Freie und Unabhängige Wählervereinigungen" summiert worden sind.

    bzgl. 2019

    ich habe versucht herauszubekommen, wie man beim landeswahlleiter in bawü mit wählervereinigungen umgehen wird, die sich explizit zur partei "freie wähler" bekennen. dies ist mir bislang nicht gelungen.

    ich bitte zu beachten:

    die fw sind eine relativ junge partei, deren bundesweite strukturierung m.e. noch längst nicht abgeschlossen ist. 2014 dürften nur wenige gruppen in bawü bestandteil der landes- bzw. bundespartei gewesen sein. diesbezüglich hat sich in den letzten fünf jahren einiges geändert.

    mir ist weiterhin unklar, wie und ob dieser umstand bei der auswertung der diesjährigen kommunalwahl in bawü berücksichtigt wird. aus anderen bundeslädern weiß ich, dass gruppen der partei fw extra aufgeführt und nicht länger unter wählervereinigungen gelistet werden. was m.e. nur logisch ist.

    nun haben wir aber auch zur kenntnis nehmen müssen, dass die uhren in bawü mitunter anders ticken. nicht zuletzt deswegen rechnen und spekulieren wird hier, um überhaupt ein landesweites ergebnis zustande bringen zu können.

    *******

    fakt ist: wir werden uns bei der abrechnung an den vorgaben orientieren, die das kreisweite landesergebnis (ohne kreisfreie städte) liefern wird. ich möchte dennoch auf beide eventualitäten - fw unter andere parteien oder wählervereinigungen - vorbereitet sein.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    an-d, 04.05.2019 08:34, Reply to #2
    #3

    Danke für die Erklärung! Dann dient das "nur" der Erfassung. In der Berechnung hier an der Börse werden die FW aber weiterhin den Wählergrupen zugeschlagen.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    an-d, 04.05.2019 16:52, Reply to #2
    #4
    (gruener)bzgl. 2019

    ich habe versucht herauszubekommen, wie man beim landeswahlleiter in bawü mit wählervereinigungen umgehen wird, die sich explizit zur partei "freie wähler" bekennen. dies ist mir bislang nicht gelungen. (...)

    die fw sind eine relativ junge partei, deren bundesweite strukturierung m.e. noch längst nicht abgeschlossen ist. 2014 dürften nur wenige gruppen in bawü bestandteil der landes- bzw. bundespartei gewesen sein. diesbezüglich hat sich in den letzten fünf jahren einiges geändert.

    mir ist weiterhin unklar, wie und ob dieser umstand bei der auswertung der diesjährigen kommunalwahl in bawü berücksichtigt wird. aus anderen bundeslädern weiß ich, dass gruppen der partei fw extra aufgeführt und nicht länger unter wählervereinigungen gelistet werden. was m.e. nur logisch ist.

    Deine Überlegungen zu 2014 teile ich - das war grad erst im Entstehen. Mittlerweile dürfte der Sortierungsprozess weitgehend abgeschlossen und da besteht eine rechtliche Notwendigkeit der genauen Aufschlüsselung. Insofern ist Deine Anfrage an den LWL schon spannernd. Er muss trennen. Es kann natürlich sein, dass die FW da kein Fass aufmachen wollen, weil sie in der Wahrnehmung des Durchschnittsbürgers mglw. besser wegkommen (durch den wesentlich höheren Prozentwert). Jedenfalls käme der LWL vor keinem Gericht damit durch falls eine betroffene WG oder Partei dies angreifen würde.

    Rechtlich ist die Satzung der jew. Partei wichtig: Oftmals lassen die Satzungen abweichende Namensgebungen zu (klassisches Beispiel die ehem. Alternative Liste B, die dann irgendwann LV der Grünen war, viele Jahre aber den alten Namen behielt). Entscheidend ist aber nur die Organisationsform: entweder ist eine Gruppe OV, KV, BezV oder LV - unabhängig vom Namen - oder nicht. Auch unabhängig von thematischen oder personellen Überschneidungen oder Differenzen.

    Aus ganz vielen rechtlichen Gründen muss aber die Gleichgewichtigkeit der Darstellung der verschiedenen Bewerber gewährleistet sein. Das sind grundgesetzliche und wahlrechtliche Fragen, die überhaupt nicht diskutabel sind und auch nicht im Ermessen des LWL liegen. Insofern weiss er (hoffentlich), dass er für 2014 ein faules Ei im Keller hat. Und wenn er behördenschlau ist, wird er zu 2014 auch keine Aussagen treffen sondern ausweichen oder erstmal einfach nicht antworten. Er muss die FW einzeln aufführen oder aber den Sonstigen (Parteien) zuschlagen. Für 2014 ist das vlt. Schnee von gestern und nicht so schlimm - auf Dauer werden sie das so nicht machen können. Da es sich um zusammenfassende statistische Darstellungen geht und nicht um das amtliche Ergebnis ist das etwas grauzonal - der LWL kann aber nicht willkührliche Zusammenfassungen machen.

    Deswegen werden die Ergenisse immer differenziert aufgeschlüsselt und erst im zweiten Schritt vereinfacht für Presse oder so in Partei A, B,C und Sonstige (die z.B. eine Sperrklausel nicht geschafft haben) auggeteilt. Bei Kommunalwahlen kommen zu der Aufschlüsselung noch die Wählergruppen dazu (die keine Partei sind) und bei Sonstige muss man im Geiste ergänzen: Parteien.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    gruener (Luddit), 05.05.2019 00:56, Reply to #4
    #5

    ich kürze die diskussion etwas ab.

    nicht, weil ich sie nicht führen möchte, sondern weil es einige prämissen gibt, an denen ich mich zwangsweise orientieren muss.

    (ansonsten: ja, sie müssten im grunde entsprechend diffenrenzieren. und: sie müssten im grunde auch ein landesweites endergebnis veröffentlichen)

    erstens:

    die wichtigste prämisse lautet: wie wird seitens der offiziellen stellen - landeswahlleiter, statist. landesamt - das landesweite ergebnis der kreiswahlen präsentiert?

    maßgeblich ist aktuell die veröffentlichung von 2014: https://www.statistik-bw.de/Wahlen/Kommunal/02043000.tab?R=LA

    allein diese präsentation ist derzeit für mich maßgeblich, um das wirkliche landesweite ergebnis  - aus kreiswahl und städtischer wahl - zu errechnen, das am ende unseren markt ausschütten wird.

    zweitens:

    ein abweichen von 1. würde bedeuten, dass ich händisch auch die ergebnisse SÄMTLICHER kreiswahlen berechnen müsste.

    grundsätzlich wäre das überaus sinnvoll, weil wir - und vermutlich wir allein - neben dem gesamtergebnis - das es offenbar auch noch nie (offiziell) gegeben hat. welch ein irrsinn! unfassbar! - auch beliebige teilergebnisse präsentieren könnten. z.b. für den bereich baden.

    die frage ist jedoch: wer leistet diese arbeit? ich habe zwar eine umfangreiche und sehr detaillierte, quasi absolut ausgefeilte excel-tabelle -- der ich absolut vertraue; sie hat u.a. ihren eignungstest bei zwei nationalen wahlen in der schweiz problemlos bestanden (zur info: die frühzeitige und korrekte präsentation eines vorläufigen endergebnisses war bestandteil eines gut bezahlten kooperationvertrages, die tabelle ist also entsprechend ausgereift)  -- , mit hilfe derer sich alle möglichen (teil-)ergebnisse ermitteln lassen, aber auch diese muss mit den daten aller einzelgebiete gefüttert werden, damit sie am ende das gewünschte ergebnis ausspuckt.

    drittens:

    falls wer hilft - und die ergebnisse der einzelnen kreiswahlen in einer form beibringt, die ich dezidiert vorgeben würde und müsste - damit sie schnell und unkompliziert via copy & paste in die originaltabelle einfügt werden können -, ließe sich beinahe jedes denkbare teilergebnis ermitteln. auf mind. eine stelle nach dem komma genau.

    das ganze wäre jedoch eine äußerst zeitaufwendige maßnahme. besser wäre es daher, es stünden genügend mittel (in EURO) zur verfügung, um das umzusetzen. -- falls also wer ein medium oder auch eine organisation kennt, dem/der es nach solch detailreichen infos dürstet ... bitte melden!

    sorros - das wäre ein punkt, der u.a. dich betreffen könnte!

    ... ja, ich weiß, das klingt ziemlich absurd. in diesem land werden doch wahlergebnisse für jedermann einsehbar und nachvollziehbar veröffentlicht. das beispiel bawü lehrt uns jedoch, dass dies nicht unbedingt der fall ist.

    verschärfend kommt hinzu, dass aufgrund eines komplizierten wahlverfahrens - hier u.a. panaschieren und kumulieren - niemand das eigentliche wahlergebnis mal ebenso nebenbei errechnen kann. --- zum vergleich: würde der bundeswahlleiter z.b. darauf verzichten, bei einer bundestagswahl prozentzahlen für die einzelnen parteien anzugeben und sich auf die anzahl der stimmen beschränken, bräuchte es einen banalen dreisatz für die bestimmung der jeweiligen prozente. denn bei einer btw gilt: jeder hat genau eine stimme. ganz so einfach ist es bei der wahl in bawü leider nicht. meine erfahrung aus der schweiz ist: kaum jemand hat sich bislang - nicht einmal dort, wo man ständig wählt - die mühe gemacht, eine entsprechende (excel-/berechnungs-)tabelle zu erstellen. es ist einfach zu mühselig und zu zeitaufwendig. selbst in gesprächen mit parteifunktionären hieß es wiederholt: ja, ein prozentuales ergebnis würde uns auch interessieren. nachsatz: häufig mangelt es sogar uns an den dafür notwendigen daten.

    randbemerkung: ich wäre grundsätzlich überaus gespannt, ob wir - sollten wir das gesamte ergebnis der kommunalwahl neu ermitteln - zu identischen (prozent-)zahlen kämen. - das wäre mir glatt einen prognosemarkt wert. :-)

    hintergrund u.a.: das statist. landesamt in bawü führt bei der präsentation des landesweiten kreiswahlergebnisses  "Gleichwertige Stimmen Gesamt" an und definiert diese wie folgt: "Gültige Stimmen geteilt durch die örtlich unterschiedliche Zahl der Stimmen je Wähler(-in)". -- das kann - und darf - es nicht sein! diese defintion ignoriert die nicht abgegebenen stimmen - es werden nicht alle möglichen stimmen abgegeben. laut bfs schweiz gehen bei einer solch banalen berechnung etwa 1 % aller stimmen verloren. die - auch von mir verwendete - formel "fiktive wählende" egalisiert die differenz von etwa 1 %. (siehe ggf. definition ""fiktive wählende" auf den seiten des bfs schweiz - https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/grundlagen/definitionen.html)

    ps: um die größenordnung dieser 1 % unberücksichtigte stimmen ansatzweise zu klären: deren zahl dürfte bei einer kommunalwahl in bawü etwa bei 150.000 bis 200.000 liegen. in worten: einhundertfünfzigtausend bis zweihunderttausend. will sagen: rein theoretisch umgerechnet werden somit durch die im letzen absatz genannte offizielle definition bei etwa 3,5 - 4, 0 mill. wählenden etwa 3,5 - 4,0 tausend wählende (wenn auch fiktiv) nicht hinreichend berücksichtigt. betonung auf "hinreichend"! - bei knappen wahlergebnissen könnte dies erhebliche veränderungen zeitigen. (z.b. was den ersten platz betrifft)

    viertens:

    die freien wähler

    ich bereite mich auf zwei szenarien vor: die fw fallen - wie 2014 - unter "freie und unabhängige wählervereinigungen" oder aber, sie werden unter "andere parteien" gelistet bzw. einzeln aufgeführt.

    aktuell gehe ich davon aus, dass die präsentation des ergebnisses analog zu 2014 erfolgen wird. - aber weiß man es?

    *********

    zynische randbemerkung:

    panaschieren, kumulieren etc pp - tolle sache. absolut prima.

    wenn daraus jedoch am ende resultiert, dass selbst kommunale wahlergebnisse nicht mehr für jedermann einfach nachvollziehbar sind, geht der vermeintliche demokratiegewinn irgendwann nach hinten los.

    komplizierte wahlverfahren erfordern zusätzliche transparenz bei der auswertung der entsprechenden wahlen. ich hege gewisse zweifel, ob dies aktuell in bawü gegeben ist. letztendlich naürlich auch, ob dies im interesse der regierenden läge.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    Dominique Kupfer, 05.05.2019 04:54, Reply to #5
    #6

    Kann es sein, dass im Ländle eine Hand nicht weiß was die andere tut?

    Es sollte nicht schwer sein, das Ergebnis einer Kommunalwahl dem Wähler kund zu tun.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    sorros, 05.05.2019 11:20, Reply to #5
    #7

    das ganze wäre jedoch eine äußerst zeitaufwendige maßnahme. besser wäre es daher, es stünden genügend mittel (in EURO) zur verfügung, um das umzusetzen. -- falls also wer ein medium oder auch eine organisation kennt, dem/der es nach solch detailreichen infos dürstet ... bitte melden!

    sorros - das wäre ein punkt, der u.a. dich betreffen könnte!

    Kann es sein, dass im Ländle eine Hand nicht weiß was die andere tut?

    Es sollte nicht schwer sein, das Ergebnis einer Kommunalwahl dem Wähler kund zu tun.

    Ich rede mal mit ein paar Leuten. Mal schauen, ob ich was tun kann.

  • RE: Frage zur Zuordnung FW/Wählergruppen Kommunalwahl BaWü 2019

    gruener (Luddit), 05.05.2019 22:21, Reply to #7
    #8

    das ganze wäre jedoch eine äußerst zeitaufwendige maßnahme. besser wäre es daher, es stünden genügend mittel (in EURO) zur verfügung, um das umzusetzen. -- falls also wer ein medium oder auch eine organisation kennt, dem/der es nach solch detailreichen infos dürstet ... bitte melden!

    sorros - das wäre ein punkt, der u.a. dich betreffen könnte!

    Ich rede mal mit ein paar Leuten. Mal schauen, ob ich was tun kann.

    besten dank!

    ich benötige ggf. aber eins, zwei tage, um loslegen zu können. zudem hielte ich einen testlauf anhand der ergebnisse von 2014 für sinnreich.

posts 1 - 8 by 8
Log in
28,369 Participants » Who is online

Märkte und Wahltermine im
März 2012

Im laufenden Monat finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen sind eigene Märkte aufgesetzt worden:

  • 06.03. Super Tuesday in den USA
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Ohio
  • 06.03. GOP-Vorwahlen in Virginia
  • 10.03. Parlamentswahl in der Slowakei
  • 11.03. kantonale Wahlen in der Schweiz: Schwyz, St. Gallen, Uri, Waadt
  • 11.03. Volksabstimmung in der Schweiz
  • 13.03. GOP-Vorwahlen in Mississippi
  • 17.03. GOP-Vorwahlen in Missouri
  • 18.03. Bundespräsidentenwahl
  • 20.03. GOP-Vorwahlen in Illinois
  • 24.03. GOP-Vorwahlen in Louisiana
  • 25.03. Landtagswahl im Saarland

neue / kommende Märkte

  • Gemeinderatswahl in Innsbruck
  • Bürgermeisterwahl in Innsbruck
  • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • Parlamentswahl in Griechenland
  • Parlamentswahl in Frankreich
  • Präsidentschaftswahl in Frankreich
  • kantonale Wahlen in der Schweiz: Thurgau
  • deutscher Fußballmeister
  • Euro 2012

How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com